Unsere Ordination ist eine Impfordination und wir werden entsprechend dem Phasenplan der Bundesregierung die Covid-19 Impfungen durchführen! Die Anmeldung zur Impfung soll ab 1. Februar online unter www.salzburg-impft.at oder über die Hotline 1450 möglich sein! Eine direkte Anmeldung in der Ordination ist nicht möglich.

Als Starttermin für das Gesundheitspersonal wurde vom Land Salzburg der 15.Februar festgelegt.

folgende Personen sind in den entsprechenden Phasen impfberechtigt:

Phase 1 (geplant Jänner/Februar 2021):

  • Bewohner*innen sowie Personal in Alten- und Pflegeheimen
  • Personal im Gesundheitsbereich mit hohem Expositionsrisiko
  • Hochrisikogruppen (definierte Vorerkrankungen) s.u.
  • Personen 80+

Phase 2 (geplant Februar bis Ende April 2021) zusätzlich zu Phase 1

  • Personen höheren Alters (aktuell wird von 65+ ausgegangen)
  • Personen in kritischer Infrastruktur

Phase 3 (geplant ab dem 2. Quartal 2021) zusätzlich zu Phase 1+2

  • Allgemeinbevölkerung (auch hier soll eine Reihung entsprechend den Vorgaben des Impfgremiums erfolgen)

Die Vorerkrankungen oder körperlichen Gebrechen mit einem besonders hohem Risiko für einen schweren Verlauf sind berechtigt in der 1. Phase eine Covid-19 Impfung zu erhalten. Es ist eine ärztliche Risikobeurteilung notwendig. Aufgrund des bevorstehenden zusätzlichen massiven administrativen Aufwandes ersuchen wir dringend vor dem tatsächlichen Impfstart einen Termin zu vereinbaren, sodass das Risiko vorab beurteilt werden kann und Sie schnellst möglich geimpft werden können!

Zur Orientierung finden Sie hier die entsprechenden von der Bundesregierung definierten Vorerkrankungen

  • Trisomie 21
  • Personen mit Demenz, intellektuellen oder körperlichen Behinderungen in Betreuungseinrichtungen
  • Fortgeschrittene funktionelle oder strukturelle chronische Lungenkrankheit, welche eine dauerhafte, tägliche, duale Medikation benötigt, wie pulmonale Hypertonie, Mucoviscidose/zystische Fibrose sowie COPD im fortgeschrittenen Stadium GOLD III ab Patientengruppe C;
  • Chronische Herzerkrankung mit Endorganschaden, die dauerhaft therapiebedürftig ist, wie ischämische Herzerkrankung sowie Herzinsuffizienz;
  • Aktive Krebserkrankung mit einer jeweils innerhalb der letzten sechs Monate erfolgten onkologischen Pharmakotherapie (Chemotherapie, Biologika) und/oder einer erfolgten Strahlentherapie sowie metastasierende Krebserkrankung auch ohne laufende Therapie;
  • Erkrankung, die mit einer dauerhaften und relevanten Immunsuppression behandelt werden muss, wie Knochenmarkstransplantation innerhalb der letzten zwei Jahre oder unter einer immunsuppressiven Therapie oder mit Graft vs Host Disease, Organtransplantation innerhalb des letzten Jahres oder unter einer immunsuppressiven Therapie oder mit Graft vs Host Disease, Immunsuppression wie zum Beispiel mit Cyclosporin, Tacrolimus, Mycophenolat Azathioprin, Methotrexat Tyrosinkinaseinhibitoren, laufender Biologikatherapie (bei nicht onkologischer Diagnose) sowie HIV mit hoher Viruslast
  • Chronische Dialyse, fortgeschrittene chronische Nierenerkrankung wie chronische Niereninsuffizienz mit glomerulärer Filtrationsrate < 45 ml/min, bei Nierenersatztherapie sowie bei St.p. Nierentransplantation;
  • Chronische Lebererkrankung mit Organumbau und dekompensierter Leberzirrhose ab Childs-Stadium B;
  • Ausgeprägte Adipositas ab dem Adipositas Grad III mit einem BMI >= 40;
  • Diabetes mellitus Typ I mit regelmäßig erhöhtem HBA1c > 7,5%, Typ II mit regelmäßig erhöhtem HBA1c > 8,5% sowie Typ I oder II mit Endorganschäden;
  • Arterielle Hypertonie mit bestehenden Endorganschäden, insbesondere chronische Herz- oder Niereninsuffizienz, oder nicht kontrollierbarer Blutdruckeinstellung.
  • Sonstige schwere Erkrankungen mit funktionellen oder körperlichen Einschränkungen, die einen ebenso schweren Krankheitsverlauf von COVID-19 wie bei den hier gelisteten Krankheitsbildern annehmen lassen.

Aufgrund der aktuellen Covid-19 Situation und um das Ansteckungsrisiko in der Ordination bestmöglich zu minimieren haben wir eigene Infekt-Ordinationszeiten eingerichtet! Diese sind:

Montag, Donnerstag und Freitag 11:00-12:00 Uhr
Dienstag und Mittwoch 18:00-19:00

Patienten mit Infekten jeglicher Art werden ausschließlich zu den angegebenen Zeiten behandelt! Eine vorherige Terminvereinbarung ist unerlässlich, da wir jeden Patienten sofort in einem eigenen Raum separieren!

Gesundheitsdefinition der WHO 1948: „Gesundheit ist ein Zustand völligen psychischen, physischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheit und Gebrechen. Sich des bestmöglichen Gesundheitszustandes zu erfreuen ist ein Grundrecht jedes Menschen, ohne Unterschied der Rasse, der Religion, der politischen Überzeugung, der wirtschaftlichen oder sozialen Stellung.”

Dafür zu sorgen ist unser Job!

GKK §2-Gebietskrankenkasse SVA-Sozialversicherungsanstalt d. gewerbl. Wirtschaft SVB-Sozialversicherungsanstalt der Bauern BVA Versicherungsanstalt öffentl. Bediensteter VA Versicherungsanstalt für Eisenbahnen u. Bergbau KFA (Magistratsbedienstete Salzburg)

Aufgaben des Allgemeinmediziners – warum einen Hausarzt?

Das Fundament in unserem Gesundheitssystem ist der Allgemeinmediziner bzw. der Hausarzt. Er ist der erste Ansprechpartner und Vertrauensarzt mit dem man einerseits über aller gesundheitlichen Probleme andererseits auch persönliche Dinge besprechen kann.

Ihr Dr. Thomas Kastner, Praktischer Arzt, Salzburg / Riedenburg / Maxglan

  • erster und zentraler Ansprechpartner für alle Gesundheitsprobleme und medizinischen Fragen
  • medizinische Grundversorgung für alle Altersgruppen Kinder, Erwachsenen, Senioren, mit Bedacht auf eine auf Dauer angelegte Patient-Arzt-Beziehung die auf Vertrauen basiert
  • Gesamtüberblick über den Gesundheitszustand des Patienten (laufen die Fäden zusammen)

  • Koordinator u. Wegweiser im Gesundheitssystem (s. Diagramm Kooperationen)
  • Diagnostik und Behandlung jeglicher Erkrankungen (inklusive lebensbedrohlicher Krankheitszustände, z.B.Notfallmaßnahmen
  • Medikamentenmanagement “muss ich das wirklich alles nehmen, für was ist das eigentlich?”
  • Gesundheitsförderung und Prävention
  • Zusammenarbeit mit Fachärztinnen/Fachärzten, anderen Gesundheitsberufen und Gesundheitseinrichtungen (vor allem Krankenhaus)